Ich beschäftige mich nicht mit dem, was getan worden ist. Mich interessiert, was getan werden muss.

| Marie Curie |

Mit Erfolg hat h & h management consulting bereits für zahlreiche Kunden eine Vielfalt von Projekten realisiert 
– Ihre Zufriedenheit ist ein Beweis für die Kompetenz des Berliner Unternehmens. Überzeugen Sie sich selbst von dem
Wert der Consulting-Leistungen am Beispiel ausgewählter Aufgaben anonymisierter Firmen (zur Wahrung der Diskretion).

Aufgabenstellung:
Kommunikative Begleitung eines Krisenmanagements in der Wohnungswirtschaft

Um den wirtschaftlichen Herausforderungen dynamisch entgegenzutreten und die finanzielle Situation zu verbessern, wurde die Geschäftsführung eines kommunalen Wohnungsunternehmens bei der Entwicklung und Umsetzung passgenauer Kommunikationsstrategien durch h & h management consulting begleitend beraten.

Wesentlicher Bestandteil der durchgeführten Maßnahmen war der permanente Interessenabgleich der verschiedenen beteiligten Parteien sowie deren Berücksichtigung bei der Fortschreibung der Kommunikationsstrategie. Der Veränderungsprozess erfolgte in mehreren Schritten und erforderte eine sensible Kommunikation in drei Bereichen:

  • Die langfristige Einbindung des Vorstandes und der Kommunalvertreter zur dauerhaften Unterstützung der Maßnahmen, bei einer komplizierten politischen Situation auf der Stadtebene. 
  • Eine motivierende Einbindung aller Mitarbeiter des Unternehmens in den Umgestaltungsprozess – trotz der unumgänglichen Reduzierung der Belegschaft. 
  • Die Entwicklung einer transparenten Informationspolitik gegenüber den Mietern und die Etablierung von Möglichkeiten der Mieterbeteiligung, um das bürgerschaftliche Engagement zu fördern. 

Darüber hinaus wurden unterstützend auch Workshops und Seminare zur Verbesserung der Kommunikationskultur und der Servicequalität entwickelt sowie umgesetzt.

Aufgabenstellung:
Öffentliche Akzeptanz von Unternehmenszielen in der Energiewirtschaft

Energiekonzerne stehen in Deutschland im Zentrum einer Janusköpfigkeit. Einerseits findet die politische Forderung nach einer Energiewende in den Medien und der Bevölkerung breite Unterstützung, andererseits werden notwendige Kostensteigerungen und Investitionen insbesondere in Bezug auf Baumaßnahmen kritisiert.

Daraus resultierend hat sich in der öffentlichen Reputation eine Schieflage entwickelt: Während große Energieunternehmen als rücksichtslos und profitorientiert deklariert werden, erhalten kleinere Stadtwerke mehr Sympathien. Da ursprünglich alle Großen der deutschen Energiebranche aus Stadtwerken entstanden sind, liegt das Paradoxon hier auf der Hand.

Die aktuelle Situation wurde im Auftrag des Vorstandes und in Zusammenarbeit mit der Kommunikationsabteilung grundlegend durch h & h management consulting analysiert, wodurch konkrete Maßnahmen formuliert werden konnten. Im Fokus stand insbesondere das Ziel, die nachhaltigen Unternehmensziele klar zu kommunizieren. Der Vorstandsvorsitzende nahm dabei als Repräsentant des Unternehmens sowie als kompetente und glaubwürdige Persönlichkeit eine wichtige Rolle ein. Daher wurde der Aufbau seiner Reputation eng mit der des Unternehmens verbunden.

Neben einer höheren Akzeptanz in der Öffentlichkeit konnten so Konflikte zu unpopulären Maßnahmen in Verbindung mit großen Kraftwerken oder geplanten Bauprojekten entschärft und auf eine bessere Diskussionsebene gebracht werden. Das ermöglichte auch für die beteiligte politische Seite Kompromisslösungen.

Aufgabenstellung:
Interne und externe Kommunikation eines Bundesverbandes

Ein Verband ist die Stimme seiner Mitglieder im politischen Berlin. Damit er als starker Partner wahrgenommen wird, muss dieser Wert durch eine nachhaltige Kommunikation unterstrichen werden.

Der Verband musste sich gleichzeitig zwei Herausforderungen stellen: Einerseits wird nach innen durch die Mitglieder immer häufiger die Frage nach dem Sinn einer Mitgliedschaft gestellt. Andererseits müssen nach außen die Interessen und Anliegen der Mitglieder in Politik, Gesellschaft und Medien an der richtigen Stelle platziert werden.

Um den eigenen Standpunkt deutlich zu verankern, ist eine optimierte Nutzung der Kommunikationskanäle notwendig. Dafür wurde durch h & h management consulting zunächst eine grundlegende Analyse der Potenziale und Defizite des Verbands erstellt, um anschließend ein Katalog mit passgenauen Maßnahmen und einem Manual zu deren Umsetzung, immer in enger Zusammenarbeit mit Vorstand und Geschäftsführung, auszugestalten.

Eine spätere Befragung der Mitglieder belegt: Die Kommunikationsstrategien haben einen erkennbaren Mehrwert der Mitgliedschaft in diesem Verband zum Ergebnis. Durch eine optimierte externe Kommunikation wird der Verband in der Öffentlichkeit, bei den Medien und damit auch bei politischen Entscheidern sowie anderen wichtigen Multiplikatoren erheblich besser wahrgenommen. Parallel dazu wurde der Vorstand für öffentliche Auftritte und Gespräche mit Vertreten aus Politik und Medien gesondert vorbereitet. Die Präsenz des Verbandes in den Medien ist inzwischen um ein Vielfaches angestiegen.

Aufgabenstellung:
Einbindung der Anwohner in den Ausbau einer Gedenkstätte

Eine Gedenkstätte ist ein Kulturgut und erinnert an einen wichtigen Teil der Geschichte. Daher sollte an einem historischen Ort ein Denkmal erweitert werden. Die hiesigen Anwohner befürchteten Auswirkungen auf ihre Wohn- und Lebensqualität.

Nach einem internationalen Gestaltungs- und Architekturwettbewerb wurden zahlreiche Grundstücke für die vorgesehenen Baumaßnahmen aufgekauft. Die Nachbarschaft der angrenzenden Wohngebiete hat im Zuge dessen – aufgrund einer befürchteten Belästigung durch eine wachsende Zahl von Touristen sowie einer Zunahme der Verkehrsbelastung durch Reisebusse – einen Widerstand formiert. Um den Konflikt frühzeitig zu entschärfen und eine möglichst hohe Akzeptanz bei den Menschen vor Ort zu sichern, wurden gemeinsam mit h & h management consulting spezielle Maßnahmen für die Kommunikation mit den Anwohnern entwickelt:

  • Es wurden besondere Foren und Mediationen gestaltet sowie eine Kultur des ständigen Dialogs während der Planungsphase des Ausbaus geschaffen. 
  • In einer gesonderten Akzeptanz-Strategie wurden während des Baus die Anwohner stetig über einzelne Schritte informiert. Durch die Integration wurden sie selbst Teil des gesamten Projektes. 

Die gesetzten Ziele wurden erreicht. Die Gegner des Projekts treten nicht mehr geschlossen als Gruppe auf. Die Kritik beschränkt sich inzwischen auf Einzelpersonen, die in der breiten Öffentlichkeit und in den Medien nicht mehr wahrgenommen werden. Gleichzeitig erfreut sich die erweiterte Gedenkstätte wachsender Beliebtheit und erhält internationale Beachtung.

Aufgabenstellung: 
Finanzkommunikation eines mittelständischen, börsennotierten Unternehmens

Der Börsengang eines mittelständischen Unternehmens erregte eine neue Dimension des öffentlichen Interesses. Mit einem Medientraining durch die Berater der h & h management consulting wollten sich die drei Vorstände auf den Umfang, die Intensität und die Justiziabilität der Aufgabe vorbereiten.

Aufgrund der schwierigen Terminkoordination wurde zunächst der Wunsch geäußert, ein Einzelcoaching durchzuführen. Doch bereits nach dem ersten Trainingsinterview kristallisierte sich die Notwendigkeit einer Teamarbeit heraus: Zunächst galt es, gemeinsam ein klares Unternehmenskonzept zu definieren, um sich in der Öffentlichkeit zu präsentieren und das notwendige Vertrauen in die Gesellschaft zu generieren. Der Fokus des Medientrainings lag dabei insbesondere auf der Sensibilität sprachlicher Nuancen in der Darstellung der Ausgangssituation, der Unternehmensziele sowie der Gestaltungskonzeption. Doch die richtigen Fragen der Coaches in den Trainingsinterviews forcierten nicht nur die intensive Arbeit an der sprachlichen Präzision, sondern auch an der konzeptionellen Vereinheitlichung ihrer Gedanken.

Darüber hinaus konnte das erworbene Wissen im Umgang mit den Medien sehr effektiv für die Entwicklung der Reden zu den Hauptversammlungen genutzt werden. Fast nebenbei wurde zudem die nüchterne, zahlenbasierte Wachstumskonzeption in eine intern und extern motivierende Unternehmensgeschichte umgewandelt.

Aufgabenstellung:
Entwicklung von Qualitäts-
und Servicegrundsätzen für ein
Finanzinstitut

Die Erarbeitung von Qualitäts- und Servicegrundsätzen war eine Vorgabe des Vorstandes. Sie wurden in einem Bottom-up-Prozess aus dem Unternehmen heraus entwickelt.

An der Erstellung/Konzeptionierung haben rund zehn Prozent der Mitarbeiter in ganztägigen Workshops teilgenommen. Heraus­gearbeitet wurden unter dem Leitbegriff „Kundenorientierung“ drei primäre Qualitätsgrundsätze und drei Servicegrundsätze. Am Ende des Prozesses mündeten diese in Leistungsversprechen gegenüber den Kunden. Im Ergebnis des Workshopprozesses wurden 60 separate Maßnahmen vorgeschlagen, deren Umsetzung Voraussetzung für eine glaubwürdige Kommunikation der Qualitäts- und Servicegrundsätze war. Die mit h & h management consulting entwickelten Maßnahmen gliedern sich in die Bereiche:

  • Corporate Wording – einheitlicher und verständlicher Einsatz von Begrifflichkeiten und Wordings sowie Formularaufbau
  • Organisatorisches/Technisches
  • Schulungen/Wissensaustausch
  • Kundensicht einnehmen/Nutzerfreundlichkeit erhöhen – Testläufe

Das Unternehmen wollte eine gesteigerte Kundenorientierung seiner Mitarbeiter erreichen. Was dazu erforderlich ist, weiß niemand besser als die Mitarbeiter selbst. Als die entsprechenden Maßnahmen feststanden, lag die Entscheidung über ihre Priorisierung und Umsetzung wieder beim Unternehmen – und eine Effizienzsteigerung um mindestens zehn Prozent nach Einschätzung des Vorstandes im Bereich des Möglichen.

Aufgabenstellung: 
Implementierung und 
nachhaltige Verfestigung neuer 
Unternehmensleitsätze

Unterschiedliche Unternehmenskulturen und -leitbilder trafen nach 
mehreren Fusionen in einem Unternehmen aus der Finanzbranche 
aufeinander.

Neue verbindende Leitsätze, welche die grundlegenden Werte, Ziele sowie die internen und externen Umgangsformen des Unternehmens beschreiben, sollten eingeführt werden. 

Hierfür wurde im Auftrag des Vorstandes durch h & h management consulting eine Auftaktveranstaltung für die über 1.800 Mitarbeiter konzipiert. Diese diente der anschaulichen Darstellung und Vermittlung der Inhalte. Ziel war, die Mitarbeiter von den neuen Leitlinien zu überzeugen und für die dahinterstehenden Ideen zu begeistern. Darüber hinaus galt es, die Leitsätze „mit Leben zu erfüllen“ und diese bei den Mitarbeitern dauerhaft zu implementieren. Dazu wurde ein mehrjähriges Maßnahmen- und Kommunikationskonzept entwickelt. Im Ergebnis des Implementierungsprozesses wurden über 30 bestehende interne Medien überarbeitet, neue Informationsträger konzipiert und verschiedene Mitarbeiterveranstaltungen durchgeführt. Auch drei Jahre nach der Einführung der neuen Leitsätze sind diese den Mitarbeitern ständig inhaltlich oder visuell präsent und werden von ihnen „gelebt“.

Aufgabenstellung: 
Dachmarkenbildung als Aufgabe 
des Stadtmarketings

Attraktivität und Lebensqualität einer Stadt spiegeln sich im Selbstbild ihrer Bevölkerung sowie im Fremdbild „von außen“ wider. Beide Bilder mussten bekannt sein, um sowohl die Wahrnehmung als auch die Realitäten in eine gewünschte Richtung zu verändern.

Der systematische Aufbau einer kommunalen Dachmarke als Grundlage für ein systematisches Stadtmarketing gliederte sich somit in die Stufen:

  • Prozess gezielter Selbstfindung
  • Entwicklung eines Zielbildes (unter Berücksichtigung des Marktvergleichs)
  • Konsequente Umsetzung
  • Systematisches Marketing

Die erforderlichen Prozesse der Entwicklung einer Dachmarke mussten an zahlreichen Stellen eine möglichst breite Bürgerbeteiligung vorsehen und zugleich frei von politischen Auseinandersetzungen bleiben und „über den Parteien“ stehen. Beide Aspekte bedurften einer i. d. R. externen, neutralen Moderation und Projektleitung durch h & h management consulting. Nachdem die neue Dachmarke „gefunden“ und entwickelt wurde, konnten bestehende sonstige Marken und Submarken darunter eingebunden werden. Erst danach konnte die Dachmarke ihre volle Wirkung entfalten – nach innen identitätsstiftend und nach außen imagebildend.